Alle Zeichen stehen auf Heilung!

Nutze die Zeitqualität und erwarte Wunder.

Gerade sitze ich an meinem Schreibtisch, trinke meinen ersten Kaffee, der Regen rieselt gegen mein Dachfenster.

Das Wochenende habe ich bei einem intensiven Seminar zur Heilung des „Inneren Kindes“ bei der wunderbaren Autorin und spirituellen Lehrerin Susanne Hühn verbracht. An diesen zwei Tagen ging es ordentlich in die Tiefe und immer wieder um die Fragen: „Möchte ich länger in einem „Konstrukt“, einem angepassten, vermeidenden Selbst leben ODER bin ich (endlich) dazu bereit, mein „wahres Selbst“, meine wahre Kraft zu leben? Und bin ich bereit dazu, alle jene Schritte zu gehen, die mich in diesem wahren Selbst verankern?“. Mir dieser Entscheidung bewusst zu werden, war für mich noch einmal ein echter „Wachrüttler“ und ich freue mich schon sehr, dir hier und in meiner Arbeit Heilimpulse weitergeben zu dürfen.

Ein Satz, der an diesem Wochenende immer wieder fiel, war „Erwarte Wunder!“. Denn tatsächlich herrscht gerade eine Zeitqualität, die uns wirklich zur Heilung einlädt (hierzu ist es spannend sich auch mit den astrologischen Hintergründen zu beschäftigten)- und so Wunder möglich macht. Die Zeiten des langen, sich immer wieder kreisenden Leidens dürfen vorbei sein. Die Zeiten, in denen das Erlebte stundenland in Therapiestunden besprochen werden musste, bis es zumindest mal ansatzweise „Klick“ gemacht hat und ein altes, gespeichertes Gefühl in die Transformation gehen durfte. Ja, Heilung passiert jetzt einfach schneller, neue Türen öffnen sich leichter, Möglichkeiten eröffnen sich häufiger. Die Zeichen stehen auf „Neugeburt“ in das wahre Ich und somit auch das echte Leben- für jede(n) von uns!

Der Weg der Heilung

Ich habe meine Zwanziger damit verbracht, mich in Teilen einsam, bedürftig, liebeshungrig und lost zu fühlen und konnte mir nur schwer vorstellen, dass sich das jemals ändern wird (auch, wenn ein Teil in mir das sehr wohl wusste, sonst hätte ich mich nicht so unermüdlich auf den Weg gemacht). Ich habe Stunden über Stunden auf der Therapiebank verbracht, habe vieles ausprobiert, erfahren und entwickelt, war immer wieder im Widerstand, um dann doch einen Schritt weiter zu gehen. Ich bin dankbar dafür, zu sein, wo ich jetzt bin, doch gefühlt hat der Weg einen enormen Kraftaufwand und viel Zeit gebraucht.

Und es macht „Klick“

Im Moment spüre ich so deutlich wie nie, wie der Prozess leichter wird. Ja, da sind Gefühle, die mich herausfordern und, die immer wieder kommen. Gleichzeitig weiß ich, sie wollen „nur“ durchfühlt werden und haben nicht die Absicht, mir mein Leben zu versauen. Ja, da sind Schatten, die integriert werden möchten, die nach Licht und Annahme rufen. Gleichzeitig spüre ich immer mehr, ich muss mich wegen meiner Schatten nicht länger ablehnen und verurteilen, ich darf sie annehmen als Teil meines Mensch-Seins. Ja, da sind (kindliche) Anteile der Überforderung, der Angst, der Zurückhaltung in mir, die mich in meiner Kraft bremsen. Gleichzeitig weiß ich, dass ich für mich sorgen kann (und muss) und mich immer wieder dafür entscheiden darf, den erwachsenen, klaren Anteilen in mir, das Ruder zu übergeben. Die Herausforderungen in meinem Leben, werden be-greifbarer und drohen mich nicht mehr zu überrollen wie eine Welle des Chaos. Ständig kommen Impulse und Erkenntnisse zu mir, die mich in diesem Begreifen unterstützen. Ich spüre, wie mein Zugang zu meinem „wahren Selbst“ immer deutlicher wird, die Verbindung zu der kosmischen/ geistigen Welt immer mehr ein völlig natürlichen Teil meines Lebens ist. Ein selbstverständliches „und“ zur irdischen Realität. Ein „und“, welches mich trägt und mir Kraft gibt. Und ich spüre das besonders dort, wo das Chaos im Außen wirklich herrscht: In meiner Herkunftsfamilie gibt es gerade viele Umbrüche. Für mein inneres Kind ist das stellenweise bedrohlich, in meinen Träumen spüre ich, wie sehr mein Unterbewusstsein arbeitet, doch: Ich schwimme. Ich gehe nicht unter. Ich bin getragen.

Die Zeichen stehen auf Heilung!

Und ja: Ich spüre auch: Es gibt noch einiges zu „tun“ in mir, anzunehmen, zu lösen, zu verbinden. Da sind Mauern, Schlingen, Spitzen und Sperre, alte Muster, die Liebe, Nähe und Schöpferkraft verhindern. Doch sie dürfen immer mehr wegschmelzen. Nicht ganz von selber, nein, es braucht dazu meine Bereitschaft und auch meine Disziplin, mich wirklich meiner spirituellen Praxis zu widmen. Neue Verhaltensmuster, egal ob im Innen oder Außen, brauchen stetige Übung.

Doch es lohnt sich so sehr. Denn die Zeiten stehen auf Heilung. Für uns alle. Für jeden, der es möchte.

Lasst uns diese Zeitqualität nutzen, um wirklich bei uns, in unserem wahren Selbst anzukommen, uns darin zu verankern und von dort aus in Beziehung zu gehen. Von dort aus, eine neue lichtvolle Welt (auch, wenn sie zu Beginn vielleicht noch eine kleine sein mag) zu gestalten.

Wow, ich freue mich so sehr darauf!

Erwarte Wunder.

Mir macht das Mut. Dir vielleicht auch.

Alles Liebe

Deine

assinatura

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s